• 49718-97INFOABEND1.jpeg
  • 49718-97INFOABEND2.jpeg
  • 49819-4Klasse.jpg
  • 49918-Fuball.jpg
  • 50018-Tigerentenclub.jpeg
  • Leitbild_6.jpg

Kl. 6b: Besuch von Herrn und Frau Hepp im Religionsunterricht

Rel 1

Ein besonderes Ehepaar durften wir im Religionsunterricht begrüßen: Frau Hepp und Herrn Hepp, der gehörlos zur Welt kam und im Alter von 30 Jahren erblindete, leidet am sog. Usher-Syndrom, das ist eine erblich bedingte Seh- und Hörschwäche, die unterschiedlich stark ausgebildet sein kann. Seine Frau übersetzte das, was er „sagte“, in unsere Sprache. Wie kann man sich mit einem solchen Menschen unterhalten?

Wir hatten uns ein wenig mit dem Lormen beschäftigt, das ist ein Fingeralphabet (s.u.). Herr Hepp und seine Frau gingen zu jedem von uns hin und wir durften dann unseren Namen in seine Hand buch-stabieren. Anschließend hat er dann jeden unserer Namen ausgesprochen. Wie geht das, wenn jemand von Geburt an nichts hört? Dazu muss man viel lernen, z.B., wo die einzelnen Laute entstehen, wie man die Zunge bewegen muss und seeeeehr viel üben. Wir waren beeindruckt.

Anschließend erzählte Herr Hepp mit Hilfe der Gebärdensprache aus seinem Leben, den unbeschwerten ersten drei Lebensjahren, in denen niemand merkte, dass er nichts hörte, seiner Schulzeit im Internat, von seinen zwei Berufsausbildungen zum Schlosser und Korbflechter und schließlich seinem großen Wunsch, Diakon für Taubblinde zu werden. Seine Frau  erwies sich als wahres Multitalent: sie dolmetschte ihren Mann und erzählte auch noch aus ihrem gemeinsamen Leben, zum Beispiel, wie sie sich kennengelernt hatten. 

Zwischendurch gab es immer wieder praktische Übungen, zum Beispiel, wie man, auch ohne zu sehen, die Zähne putzen kann! Unsere vielen Fragen wurden ehrlich beantwortet. Das machte diesen Nachmittag zu etwas ganz Besonderem, denn dieses Ehepaar ist das beste Beispiel dafür, dass man auch mit Behinderung normal und gut leben kann. Sie sind Vorbilder, weil sie uns zeigen, wie man in schwierigen Situationen gut  zurechtkommt. Es ist sehr mutig, so aus seinem Leben zu erzählen. Das Lormen fanden manche von uns schwierig, aber auch interessant. Es ist toll, dass man sich unterhalten kann, ohne sprechen zu müssen. Besonders gefallen hat uns auch das Trommeln mit den Füßen: das ist Klatschen für Blind-Gehörlose, die über den Boden die Schwingungen aufnehmen können.

Deshalb bedauerten wir nur Eines: dass die Zeit so schnell vorbei war!

Rel 9

Rel 2   Rel 8
 Rel 4  Rel 5
 Rel 3  Lorm Alphabet

 

Text & Fotos: Herzlichen Dank an Fr.Wagner! Nov. 2018

Schautafel zum Lorm-Alphabet: https://www.google.de/search?q=Schautafel+Lorm+Alphabet&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=QX4d7vUQPU2VzM%253A%252C8WH1X0Nnmk7cFM%252C_&usg=AI4_-kTgdMJlIzVtgdtNi5pSBb7TC6Uw5g&sa=X&ved=2ahUKEwjvs5XF3IHfAhUEI1AKHdpeDrMQ9QEwAnoECAUQBg#imgrc=QX4d7vUQPU2VzM: 

Die nächsten Termine

Do, 21. Februar 2019
Wintersporttag
Fr, 22. Februar 2019
Vergleichsarbeit Englisch (Kl. 8)
Di, 26. Februar 2019
Vergleichsarbeit Mathematik (Kl. 8)
Do, 28. Februar 2019
Gumpiger Donnerstag
Fr, 01. März 2019
Fasnetsferien, 01.-10.03.2019
Di, 19. März 2019 13:30 - 15:00
Gesamtlehrerkonferenz
Do, 28. März 2019
Boys'/Girls' Day
Do, 28. März 2019
Schüler aus Boulay am GM, 28.03.-04.04.2019

Besucherzähler

Heute 9

Gestern 134

Woche 350

Monat 2115

Insgesamt 245192

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Administration

Kontakt

Gymnasium Mengen
Wilhelmiterstraße 5, 88512 Mengen
Tel.: 07572/8810
Fax: 07572/711613
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!