Erst Siesta, dann Fiesta: ein festlicher Abiball

23 07 Abiball

Freudig strahlend schritten auch in diesem Jahr die Abiturienten unter großem Applaus von Eltern, Lehrkräften und Mitschülern nach vorne auf die Bühne des Ennetacher Bürgerhauses, um ihre Abschlusszeugnisse entgegenzunehmen.

Zuvor hatte Stufensprecherin Alina Rehm den Abend mit einem Rückblick auf die achtjährige gemeinsame Schulzeit eröffnet. Sie hob den großen Zusammenhalt der Gruppe hervor, die gemeinsam „gezittert, geschwitzt und geweint“ habe und doch auf zahlreiche schöne gemeinsame Erlebnisse zurückblicken könne, sodass die Schulzeit mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet werde. So schwang in den Abschlussworten „Hasta luego“ nicht nur der Abschied, sondern auch der Wunsch eines baldigen Wiedersehens mit.

Herr D’Angelo überbrachte den Absolventen stellvertretend Grüße der Stadt Mengen und beglückwünschte sie zum bestandenen Abitur, das weit mehr sei als das Stück Papier, das sie an diesem Abend als Zeugnis in den Händen hielten. 

Die traditionelle Rede des Schulleiters Stefan Bien enthielt in diesem Jahr ein ganz neues Element: Als erster Jahrgang bekamen die Abiturienten einen zwei Jahre zuvor selbst verfassten Brief zurück, in dem sie sich zum Abitur gratuliert hatten. Diese Briefe an sich selbst schreiben die Kinder inzwischen bereits in Klasse 5 und werden nach Klassenstufen sortiert in einem „Rostkarzer“ aufbewahrt, um dann Jahre später nach dem Abitur wieder ausgehändigt zu werden. Als letzten Ratschlag gab Bien die nun erwachsenen Schützlinge mit auf den Weg, die eigenen Worte aufmerksam zu lesen: „Ihr seid euer bester Ratgeber.“

Beim Höhepunkt des Abends, der Zeugnisverleihung, wurden neben den Abiturzeugnissen auch verschiedene Fach- und Schulpreise für ausgezeichnete Leistungen und soziales Engagement vergeben, darunter der Scheffelpreis der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe. Nachdem sich alle am festlichen Buffet gestärkt hatten, folgte die Rede des Preisträgers Moritz Wollwinder.

Dabei zitierte der junge Redner zunächst Carl Hilty: „Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.“ Was diese Erkenntnis für den Unterricht bedeutet, wurde im Anschluss ausgeführt. So ermögliche die Literatur neben Kreativität und dem Diskurs mit anderen auch den im Leben so wichtigen Perspektivwechsel und eine andere Wahrnehmung. Dabei solle Literatur keine Wahrheit vermitteln, sondern Denkanstöße, die wiederum eine Grundlage für Diskussionen bieten. Um dieses Potenzial nutzen zu können, müsse die Auseinandersetzung mit Literatur jedoch so gestaltet werden, dass sie den Lernenden Freude bereitet.


Das offizielle Programm endete mit einem Dank an die Lehrkräfte der einzelnen Leistungsfächer sowie einem kleinen Quiz zum Schulalltag.

 85efe6df 8f3e 4384 9ba5 c7c71ba8a2e7

a8e1aa33 b878 4fc4 a48b bf8b4c7d8a92

4262ff15 e785 4f70 a41d b6e86ce4495c

Text und Foto: Presse-AG, Juli 23

Die nächsten Termine

Di, 21. Mai 2024
Pfingstferien, 21.-31.05.2024
Sa, 08. Juni 2024
Schriftliche Prüfung DELF B1 (Kl. 10)
Mo, 10. Juni 2024
Schullandheim Kl.6, 10.-14.06.
Mo, 17. Juni 2024
Fachpraktisches Abitur Sport (J2)
Mo, 17. Juni 2024
Fachpraktisches Abitur Sport (J2)
So, 23. Juni 2024
Englandfahrt (Kl. 9 und 10), 23.-28.06.24

Warum GM

Unsere Auszeichnungen

 

Schullogo Lernort

 

gdc PS logo 1c black

 

Chronisch Auszeichnung

 

kv boris 1

 

200x200 max sterne fuer schulen logo

Sonstiges

Homepage unseres Kunsterziehers Peter Reininger

23 08 Reininger

 

WATT Übersicht PB 1878x939

Besucherzähler

Heute 58

Gestern 966

Woche 4363

Monat 17152

Insgesamt 1301770

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Kontakt

Gymnasium Mengen
Wilhelmiterstraße 5, 88512 Mengen
Tel.: 07572/8810
Fax: 07572/711613
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Suche